Hallo.

Ich bin Friederike (aber nenn mich gern Rike) und hoffentlich bald deine Hochzeitsfotografin. Die Fotografie lässt nicht nur mein Herz höher schlagen, sondern ist eine Berufung für mich geworden. Und ich bin glücklich mit dieser (mittlerweile) meinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Da ich es für äußerst wichtig halte, ein persönliches Verhältnis zu meinen Kunden aufzubauen, möchte ich mich hier einmal vorstellen. Nur, wenn wir auf einer Wellenlänge schwimmen, können authentische und echt Erinnerungen entstehen. Ich erzähle also einmal etwas über mich – du bist dann als nächstes dran. Ich freue mich drauf.

Schön, dass du hier bist.

Ich habe ein paar Infos über mich:

Geboren bin ich in Neubrandenburg im Jahr 1991. Dort durchlebte ich eine wundervolle Kindheit in der ich mich bereits früh kreativ ausleben konnte und durfte. In der 9. Klasse habe ich das erste Mal “Fotografen-Luft” geschnuppert und durfte ein zweiwöchiges Praktikum im Fotostudio machen. Den Geruch von Fotostudios liebe ich bis heute. Es war einfach etwas ganz anderes als die klassische, digitale Fotografie, wie man sie heute kennt. Bilder gab es oft nur in haptischer Form – sie hatten einen ganz anderen Wert für die Kunden. Jahre später ging es darum, welche berufliche Zukunft ich einschlagen soll. Kleiner Spoiler: es wurde nicht die Fotografie. Ich ging nach Rostock um Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Wirklich glücklich gemacht hat es mich nie, doch heute weiß ich, dass es zu etwas gut war. Ich konnte super viel Background-Wissen erlangen, was mir bei betriebswirtschaftlichen Abläufen ungemein hilft. Während meines Studium, welches 2009 begann, kaufte ich meine erste Spiegelreflexkamera und probierte viel aus.

Nachdem ich der damaligen Liebe wegen nach Wiesbaden gezogen bin, stieß ich auf eine wundervolle Freundin, die mich motivierte, die Fotografie voranzutreiben und mein erstes Kleingewerbe anzumelden. Das war im Jahr 2013. Seitdem bin ich mit kleineren Unterbrechungen als Fotografin tätig. 2015 hat mein Meerweh gesiegt und mich zurück nach Rostock gezogen. Ich versuchte meine Tätigkeiten im Marketing auszubauen und dort kreativ tätig zu sein, doch irgendwas fehlte. 2016 nahm ich all meinen Mut zusammen und ging auf die AIDAprima als Fotografin. Der klassische Job als Bordfotografin war leider nicht das, was ich mir auf Dauer wünschte. Ich hatte jedoch Glück, dass mein damaliger Vorgesetzter mein Talent erkannte und mich die Hochzeiten und Portraitshootings an Bord übernehmen lies. Ich konnte meiner Leidenschaft also auch dort nachgehen. 

Nach einer Auszeit startet ich an Land als Grafikerin bei einem Startup durch und meldete mein Gewerbe wieder an. Meine Leidenschaft zur Fotografie war nahezu ungebrochen und im November 2021 wagte ich nun den Schritt in die Hauptberufliche Tätigkeit als Fotografin. Also: hier bin ich.

Ich liebe es, Menschen zu fotografieren

Jetzt kennst du meinen Lebenslauf und meinen Werdegang. Doch wer bin ich privat? 

Ich lebe mit meinem Partner und meiner Mini Aussie Hündin Claire im schönen Rostock. Wenn ich nicht gerade auf Hochzeiten unterwegs bin und die echten Momente, eure Emotionen und eure Liebe festhalte, bin ich mit unserem Bus unterwegs oder auf dem Wasser anzutreffen. Ich gehe nämlich leidenschaftlich gerne surfen und da sind mir auch Minusgrade nicht kalt genug. Man kann sich doch warm genug anziehen oder? Sollten mal doch keine Wellen sein, dass es sich zum Surfen lohnt, bin ich auch einfach nur mit Claire in der Natur und suche neue schöne Orte für Shootings. 

Mit meiner Energie und offenen Art schaffe ich es fast immer eine lockere Atmosphäre für unser Shooting zu schaffen. Dabei ist es mir nicht wichtig, ob ihr schon einmal vor der Kamera standet oder posen könnt. Das erwarte ich nicht von euch und möchte ich auch nicht ablichten, denn das ist nicht echt. Ich leite euch an, wie ihr euch bewegen könnt aber werde euch nicht steif stehen lassen. Euer Shooting soll Spaß machen, wir wollen lachen und uns gerne daran erinnern. Am schönsten ist es doch, wenn wir die Zeit gemeinsam genießen können und am Ende noch schöne Erinnerungen für euch dabei herausspringen. 

Ich hoffe, ich konnte dich mit meiner Leidenschaft etwas anstecken und dir die Angst vor dem Fotografen nehmen. Ich würde mich freuen von dir zu hören und dich bzw. euch auf eurer Hochzeit begleiten zu dürfen.

Alles Liebe und bis bald, Rike.

P.s.: Ich liebe meinen Job!

´